Niedersachen klar Logo

Corona Hinweise

Die Gerichte im Bezirk des Oberlandesgerichts Braunschweig (Oberlandesgericht Braunschweig, Landgerichte Braunschweig und Göttingen, Amtsgerichte Bad Gandersheim, Braunschweig, Clausthal-Zellerfeld, Duderstadt, Einbeck, Goslar, Göttingen, Hann.Münden, Helmstedt, Herzberg, Northeim, Osterode am Harz, Salzgitter, Seesen, Wolfenbüttel und Wolfsburg) sind weiterhin geöffnet. Dadurch ist sichergestellt, dass notwendige Entscheidungen in Eilsachen rechtzeitig und verlässlich getroffen werden können.

„Für mögliche Einschränkungen im übrigen Dienstbetrieb, die sich aufgrund der aktuellen Lage nicht immer vermeiden lassen, bitte ich um Verständnis“, erklärte der Präsident des Oberlandesgerichts Wolfgang Scheibel. „Die Bediensteten in den Gerichten werden sich nach Kräften bemühen, die anfallenden Arbeiten zu erledigen. Es sind jedoch vor Ort zwingende Vorsichtsmaßnahmen geboten, um hierdurch eine noch schnellere Ausbreitung des Corona Virus zu verhindern.“

Aktuelle Einschränkungen des Dienstbetriebes des Amtsgerichts Clausthal-Zellerfeld gibt es derzeit wie folgt:

Für die Öffentlichkeit ist derzeit nur der Eingangsbereich des Amtsgerichts Clausthal-Zellerfeld und der Zugang zu öffentlichen Sitzungen eröffnet.

Die Öffnungszeiten des Gerichts sind derzeit auf die Zeit von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr beschränkt. Außerhalb dieser Zeiten ist der Zutritt nur möglich, wenn der Termin im Vorfeld vereinbart wurde oder Sie eine entsprechende Ladung erhalten haben.

Besucherinnen und Besucher können sich an die Wachtmeisterei im Eingangsbereich des Amtsgerichts wenden. Alle Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, ihre Angelegenheiten möglichst schriftlich einzureichen und nicht eilbedürftige Angelegenheiten erst zu einem späteren Zeitpunkt persönlich im Gericht zu regeln.

Öffentliche Verhandlungen und andere Termine finden nur statt, soweit sie im Einzelfall erforderlich sind. Alle bereits übersandten Ladungen zu Terminen bleiben aber bis zu einer ausdrücklichen Absage des Termins bestehen.

Die Teilnahme an öffentlichen Sitzungen wird soweit möglich gewährleistet. Alle interessierten Personen werden aber gebeten zu prüfen, ob sie das mit einer Teilnahme verbunden Risiko, eine möglicherweise noch unentdeckt vorhandene Infektion mit dem Corona-Virus weiter zu verbreiten, auf sich nehmen möchten.


Ab dem 27.04.2020 besteht im Gebäude eine allgemeine Mund-Nasen-Schutzmaskenpflicht.


Pressesprecher:

Renning Duckstein, Tel: 05323-951-136

Icon, zwei Personen mit Nase-Mund-Schutzmaske Bildrechte: MJ: Freigabe nur für Justizbehörden
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln